News From Rheinelbe

Instandsetzung der Himmelstreppe

Im Winter 2019 bekamen meine Schwestern und ich ein Email von Oliver Balke. Etwas sei passiert mit der Himmelstreppe.

Als Leiter der Forststation Rheinelbe kümmert Herr Balke sich nicht nur um die Bäume, Pflanzen und Tiere im Skulpturenwald sondern auch um die Kunst die hier inmitten der Natur steht. Herr Balke kannte unseren Vater und war mit dabei als Herman Prigann, die Kunstwerke auf Rheinelbe errichtete. Die beiden schätzten sich sehr.

Das Graffiti schon lang ein Problem für die Himmelstreppe darstellt ist bekannt, es ist für die Kunst im öffentlichen Raum immer so, aber das jemand in einer Nacht und Nebel Aktion die gesamte Skulptur (110m!) mit silberfarbenen Lack besprüht hatte war neu.

Nun standen wir und alle die, die für den Skulpturenwald verantwortlich sind vor einer großen Frage: was zu tun? Wie sollten wir mit dieser Situation umgehen? Einerseits war das Kunstwerk verfremdet, die ursprüngliche Rohheit des Betons war unter dem dicken Lack nicht mehr erkennbar und damit ging auch Teil der künstlerischen Intention verloren. Andererseits ist eine Instandsetzung eines großen öffentlichen Kunstwerks eine aufwändige arbeitsintensive Angelegenheit. In der Presse äusserte sich die Bevölkerung, die Meinungen waren gespalten – einige meinten man sollte es so lassen, andere forderten eine Instandsetzung.

Was hätte Herman dazu gesagt? Wir sprachen mit mehreren Menschen, die damals an der Gestaltung vom Skulpturenwald beteiligt waren oder die Arbeit begleitet hatten und alle waren der Meinung, sie silberne Farbe muss weg. “Er wollte an sich, daran erinnere ich mich, den rohen Stein für sich sprechen lassen,” meinte Herr Balke. Wir wussten, daß Rheinelbe ein ganz besonderer Ort für Herman war, daß er den Skulpturenwald, den er über fast 10 Jahre hin gestaltet hatte, als eines seiner wichtigsten Werke sah. Vor seinem Tod schrieb er ein Vermächtnis für den Rheinelbe Skulpturenwald und wir entschieden, daß wir uns daran halten mussten. Die Instandsetzung entsprach diesem Vermächtnis. Wir waren sehr glücklich, daß alle unsere Gesprächspartner*innen bei Wald und Holz NRW, der Forststation Rheinelbe und dem Regionalverband Ruhr (RVR) damit einverstanden waren und sich unserer Entscheidung angeschlossen haben.

Die Instandsetzung wird vorbereitet, Februar 2020. Foto: Oliver Balke

Die Instandsetzung wurde sorgfältig vorbereitet und es wurde entschieden eine material- und umweltschonende Technik, die im Denkmalschutz verwendet wird, anzuwenden. Meine Schwestern und ich sind allen Beteiligten und insbesondere Herrn Balke und dem RVR dafür sehr dankbar. Wir sind uns bewusst, daß die Aktion nicht einfach war, aber finden diesen Einsatz der Kultur und Kunst wegen sehr wichtig und ermutigend. Wir sind nicht die einzigen für die der Skulpturenwald wichtig ist, viele Menschen in Gelsenkirchen und der Umgebung schätzen was die Kunst diesem einmaligen Ort bringt und freuen sich, daß die Skulpturen erhalten und gepflegt werden. Öffentliche Kunstwerke werden zu oft vernachlässigt, daher bedeutet uns die Zuwendung, Anerkennung und Wertschätzung, die das Forstamt, das Umweltministerium, der Regionalverband Ruhr und die lokale Bevölkerung dem Skulpturenwald Rheinelbe zeigen, umso mehr.

Himmelstreppe nach der Instandsetzung, Mai 2020. Foto: Oliver Balke

25 Jahre Industriewald Projekt

Das Industriewald Projekt, zudem auch Rheinelbe und seine Forststation gehören, feierte am 26. August 2021 sein 25. Jubiläum. Wie sehr sich diese Landschaft und ihre Lebensräume in den Jahren seit 1996 verändert haben ist erstaunlich. Wo einst Industrierestflächen, Bergbaugelände und Zechen brach lagen, wächst heute dichter Wald, öffnen sich bunte Felder und Räume für Freizeit, Kunst und Kultur. Um die urbanen Räume ist es grün geworden und diese Postindustriellen Wälder spielen eine wichtige Rolle im Schutz von Klima und Artenvielfalt, sind Biotope und Lebensräume für Flora und Fauna. Hermans landschaftskünstlerische Vision – seine “ökologische Ästhetik” – für den Rheinelbe Skulpturenwald spielte in diesem Projekt eine wichtige Rolle: eine künstlerisch geprägte Wildnis, wo die Spuren der Vergangenheit in den Skulpturen zu lesen sind und an die Geschichte des Ortes erinnern während um sie herum die Natur zurückkehrt. Letztes Jahr wurde das Industriewaldprojekt Ruhrgebiet als “Wildnis- und Naturerfahrungsraum im Ruhrgebiet” im Sonderwettbewerb “Soziale Nature – Natur für alle” als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Das die Jubiläumsfeier dieses wegweisenden Beitrags zur Wiederherstellung von Ökosystemen den Namen “Wertvoller Wilder Wald” trug, könnte nicht passender sein.

Mehr über den Rheinelbe Skulpturenwald (Englisch)

ENGLISH

Skystairs Restoration

In the winter of 2019, we received an email from Oliver Balke. Something had happened to the Skystairs.

As the director of the Rheinelbe Forestry Station, Mr. Balke not only looks out for the flora and fauna of the Sculpture Woods, but the artworks scattered amid the nature too. Mr. Balke knew our father and was indispensable to the work Herman did at this old mining site where he created sculptures (both permanent works and metamorphic objects) and the conditions for nature to return. The two men held each other in high regard.

The fact that graffiti was a problem for the Skystairs, as it is for many public artworks, was no secret. But that someone had covered the entire sculpture (all 110m of it!) in a thick layer of silver spray paint in a nocturnal cloak-and-dagger operation, now that was new.

This presented us and everyone responsible for the Sculpture Woods with a question: what to do? How should we deal with this situation? On the one hand, the artwork was defaced, the thick silver paint fully concealed the original raw concrete of the blocks and therefore some of the artistic intention and expression was lost. On the other hand, the restoration of a large public artwork is laborious and expensive. The press reflected the mood of the local population: some said leave it be, others demanded the sculpture be restored to its original condition.

Restoration in progress, March 2020. Photo: Oliver Balke

What would Herman have said about all of this? We consulted various people who had either been involved or had accompanied the creative process of building the Sculpture Woods. Everyone agreed the silver paint had to go. “I remember that he wanted to let the raw stone speak for itself,” said Mr. Balke. We knew Rheinelbe meant a lot to Herman, as a place and an artwork. He had spent a decade working on this project, and he saw it as one of his major works. Before he died, he had written a document detailing how the Rheinelbe Sculpture Woods should be cared for, and we decided that this should guide our decision. The restoration was in the spirit of this text. We were very happy when the responsible entities – Wald und Holz NRW, the Forstamt, and the Regionalverband Ruhr (RVR) – gave the restoration the go ahead.

The restoration was carefully planned and executed, using a technique commonly applied in monument restoration, which is gentle on the material and the environment. My sisters and I are very grateful to everyone involved, and especially Mr. Balke and the RVR. We are aware that this endeavor wasn’t easy and appreciate the engagement everyone showed on behalf of art and culture in the public space. The Sculpture Woods aren’t just important to us – the place means a lot to many people in Gelsenkirchen and the surrounding areas – they too appreciate what the art brings to the experience of this exceptional site and want to see the sculptures and spaces cared for and maintained. Public artworks are too often neglected, which is why we are so thankful to the forest rangers and forestry department, the ministry of the environment, the Regionalverband Ruhr, and the people of Gelsenkirchen and beyond for their appreciation, recognition, and efforts on behalf of this one-of-a-kind park.

Skystairs, May 2020. Photo: Kirstin Nieland

25th Anniversary Industrial Forests Project

The Industriewald Projekt (Industrial Forests Project), which also includes Rheinelbe and its forestry station, celebrated its 25th anniversary on August 26th, 2021. The way in which the landscape and its habitats have changed in the years since 1996 is astonishing. Once an expanse of industrial wasteland and abandoned mining areas, it is now covered in lush forests, colorful fields, spaces for outdoor activities, art, and culture. The land around these urban areas grew green with post-industrial forests that play an important role in protecting the climate and biodiversity, providing habitats for flora and fauna. Herman’s artistic approach to working in the landscape – which he termed “ecological aesthetics” – was integral to the creation of the Rheinelbe Sculpture Woods: an artistically designed wildernis where the traces of the past can be read in the sculptures, recalling the history of the site while nature reclaims the space around them (and, in the case of metamorphic objects, the artworks themselves) and points to the future. Last year the Industriewaldprojekt Ruhrgebiet was recognized as an “Experiential Space of Wildernis and Nature in the Ruhr Region” in a special competition of the United Nations Decade of Biodiversity entitled “Social Nature – Nature for All”. The fact that the anniversary celebration of this forward-thinking contribution to the restoration of ecosystems bore the name Wertvoller Wilder Wald (Valuable Wild Forests) couldn’t be more fitting.

More about the Rheinelbe Sculpture Woods

All photos used with permission of the photographers.

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.